pdf

Recycling Verwenden statt verschwenden! Nacke Logistik schont Ressourcen.


Bügelei

Folien, Pappe, Paletten: Zu schade für die Tonne!

"Verwenden statt verschwenden" ist das Motto bei der Nacke Logistik. Der effiziente und sparsame Einsatz von Materialien und der schonende Umgang mit Betriebsstoffen steht deshalb ganz oben auf der firmeneigenen Nachhaltigkeits-Agenda – was nicht nur dem Umweltschutz dient, sondern auch die Unternehmenskasse entlastet.

Beispiel Abfallpaletten: In LKW-Zügen verlassen diese das Betriebsgelände, um bei einem Partnerbetrieb in brauchbare und unbrauchbare Paletten sortiert zu werden. Die brauchbaren Paletten oder Teile werden repariert, die unbrauchbaren geschreddert. Sie gehen in den Recyclingkreislauf.

Beispiel Pappe: Viele zig Tonnen Altpapier und Kartonagen werden hier Monat für Monat gesammelt. Alle papiernen Wertstoffe werden konsequent erfasst. Grob sortiert gehen sie zu einem Verwertungsbetrieb. Altpapier ist der wichtigste Rohstoff für die Papierindustrie. Bereits jetzt können über 60 Prozent des Papierverbrauchs aus wiederverwertetem Altpapier gedeckt werden.

Beispiel Folien: Stretch- oder Einschweißfolien aus umweltfreundlichen PE (Polyethylen) schützen und sichern das Ladegut. Und: Sie sind recyclingfähig. Drei bis vier Tonnen monatlich fallen bei Nacke an.
“Wie Papier und Pappe werden die Folien bei Nacke in unseren großen Press-Containern gesammelt, auf Abruf von uns abtransportiert, sortiert und zu Ballen verpresst der stofflichen Wiederverwertung zugeführt” beschreibt Stephan Winkels einige Schritte des Reycling-Prozesses. Die Kunststoffe werden später zu Granulaten verarbeitet. Aus den aufbereiteten Altfolien-Granulaten werden wieder neue PE-Folien hergestellt.

Containerdienst Winkels

Seit vielen Jahren ist Stefan Winkels mit seinem Containerdienst in Kevelaer Nackes Ansprechpartner “für (fast) alle Ab-Fälle”. “Die Zusammenarbeit zwischen uns hat sich bestens bewährt“, sagt er. „Das läuft reibungslos und ohne Stress –so wie es zwischen zuverlässigen Partnern vor Ort eben läuft.“